Zum Inhalt springen

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer

Gekochtes Kaninchen mit Pastinake

Angebot€19,53 (€15,02/kg)

inkl. MwSt. Versandkosten werden an der Kasse berechnet

Verpackungsgröße:
23 auf Lager

Unser fettarmes gekochtes und bedarfsdeckendes Kaninchen-Menü eignet sich besonders gut für Allergiker oder Hunde, die fettarm ernährt werden sollen. Im Gegensatz zu rohem Kaninchen, hat es gekocht einen sehr milden Geschmack und wird auch von männlichen Hunden gerne gefressen.

Hier wurde das komplette Kaninchen (ohne Kopf, Magen-Darm-Trakt und Fell) inkl. Innereien im eigenen Fleischsaft gekocht und anschließend fein gewolft. Durch diese Zubereitungsart werden keine Nährstoffe herausgeschwemmt und die hitzeempfindlichen B-Vitamine anschließend mittels Buchweizenkeimpulver ergänzt.

Da dieses Menü wenig Fett enthält, wurde als zusätzliche Energiequelle die Pastinake gewählt. Ein 30% pflanzlicher Anteil erhöht den Kohlenhydratanteil und sättigt mehr.

Dieses Menü ist für Hunde geeignet, die etwas abspecken oder zB aufgrund einer Bauchspeicheldrüsenerkrankung fettarm ernährt werden sollen. Durch die Verarbeitung des kompletten Kaninchens inkl. Innereien + Zusätze (Seealgen, Dorschlebertran, Fischöl) ist dieses Menü bedarfsdeckend und orientiert sich an einem natürlichen Beutetier in der Natur.

Für eine langfristige Fütterung empfehlen wir hier eine Ergänzung von zusätzlichem Fett.

Alle Zutaten sind schonend gegart und ist somit ideal für Hunde, die kein rohes Fleisch zu sich nehmen oder mögen.

Dampfgegarte und pürierte Pastinaken sind sehr leicht bekömmlich und liefern viele Ballaststoffe und Kohlenhydrate, die zu einem guten Sättigungsgefühl und einer guten Verdauung führen. Zudem enthalten sie viel Eisen, Zink und B-Vitamine.

Die Kokosmilch versorgt Lymphknoten und Leber, denn die mittelkettigen Triglyceride sind besonders nützlich für die Energieversorgung der Lymphknoten und der Leber. Zudem wirkt sie gegen Krankheitserreger: Als wichtigste Fettsäure in Kokosmilch kommt mit gut 50 Prozent Anteil am Gesamtfett die Laurinsäure vor. Studien zeigen, dass sie Bakterien, Pilze und Viren vernichten können.

Seealgen (Jod), Dorschlebertran (Vitamin D) und Omega-3-Fischöl (EPA&DHA) von der Firma Lunderland runden dieses bedarfsdeckende Menü ab.

Durch den niedrigen Fettanteil und seltene Proteinquelle, ideal für übergewichtige Hunde oder Allergiker.

Bei einer dauerhaften Fütterung raten wir zu einer Kombination mit einem zusätzlichen Menü (zb. Wild&Rind roh oder gekocht) , weil das Kaninchen mit seinem geringen Blutanteil recht wenig Eisen enthält. 

  • Bedarfsdeckend, aber Kombination mit Menüs aus dunklem Fleisch empfohlen
  • Getreidefrei
  • Proteinquelle ausschließlich Kaninchen
  • Gut kombinierbar mit Super-Mix oder Nuss-Saatenmischung

Zusammensetzung:

Tierischer Anteil 70% davon 98,6% ganzes Kaninchen inkl. Innereien, + 1,4% Kaninchenleber

Pflanzlicher Anteil 29,41%:   davon 75% Pastinake, 13% Kokosmilch, 9% Apfel, 3% Banane

Zusätze:   Dorschlebertran 0,2%, Omega-3 Fischöl 0,2%, Seealgen 0,12%, 0,07% Buchweizenkeimpulver

Analytische Bestandteile:

Rohfett: 6% Rohfaser 0,3% Rohasche 3,5% Rohprotein: 14,5% Rohfeuchte: 72% Natrium: 0,07% Kalium 0,31% Magnesium 0,03% Calcium 0,7% Phosphor 0,55% Eisen 18,2mg/kg Zink 18,6mg/kg 

Analytische Bestandteile

Rohfett: folgt
Rohfaser: folgt
Rohprotein: folgt
Rohasche: folgt
Feuchtigkeit: folgt

Fütterungsempfehlung

Angabe in % des Körpergewichts

Junghund: 2 - 5 kg 5 - 10%
Adult: 2 - 5 kg 3 - 5%
Junghund: 6 - 12 kg 4 - 8%
Adult: 6 - 12 kg 3 - 4%
Junghund: 13 - 24 kg 3,5 - 6,5%
 Adult: 13 - 24 kg 2,5 - 3,5%
Junghund: 13 - 24 kg 3 - 6%
Adult: ab 25 kg 2 - 3%

 

Dies sind Richtwerte, der tatsächliche Bedarf kann je nach Hund und Aktivität etwas abweichen.

Infos zur Zusammensetzung

Fleisch:

Hier wurde das komplette Kaninchen (ohne Kopf, Magen-Darm Trakt und Fell) inkl. Innereien im eigenen Fleischsaft gekocht und anschließend fein gewolft. Durch diese Zubereitungsart werden keine Nährstoffe herausgeschwemmt und die hitzeempfindlichen B-Vitamine anschließend mittels Buchweizenkeimpulver ergänzt.

Apfel:

Neben Salat und Möhren sollten Äpfel den höchsten Anteil an der pflanzlichen Futterkomponente einnehmen, denn er ist eine wahre Nährstoffbombe. Man spricht von etwa 300 Biosubstanzen, von denen der Körper profitieren kann, darunter zB. Gerbstoffe, B Vitamine, Vitamin C, Kalium, Calcium, Phosphor, Eisen, Natrium und Magnesium. Äpfel enthalten zudem viel Pektine, was cholesterinsenkend, verdauungsfördernd und entgiftend (zB. für Blei) wirkt.

Bananen:

Haben eine schützende Wirkung auf die Magenschleimhaut und liefern unter anderem B-Vitamine, Phosphor, Selen, Kalium, Magnesium, sowie Pantothen- und Folsäure.