Zum Inhalt springen

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer

Gekochtes Lama mit Hirse und Ziegenmilch

Angebot€16,89 (€12,99/kg)

inkl. MwSt. Versandkosten werden an der Kasse berechnet

Verpackungsgröße:
19 auf Lager

Dieses Menü besteht aus gekochtem eher magerem Guanacofleisch mit einem Fettgehalt von ca. 10% und ist deswegen ideal für ein fettarmes Reinfleisch Menüs geeignet.

In diesem Menü wird auf die Zugabe von Innereien und Knochen verzichtet. Auch ist der Milchprodukte-und Kohlenhydratanteil im Gegensatz zu den klassischen Barf Menüs erhöht. Dadurch ist dieses Menü purinarm und auch für zb. Dalmatiner, Leishmaniose Hunde und Hunde, die zu viel Harnsäure im Blut haben, sehr gut geeignet.

Wichtig: Unsere Reinfleisch Menüs sind durch den Verzicht von Knochen und Innereien nicht bedarfsdeckend und müssen mit einem entsprechendem Komplett Supplement  ergänzt werden. Wir empfehlen hierzu zb. von Futtermedicus „Optimix Cani Cooking“ oder von Napfcheck „Novomineral Cook it“.  Dort gibt es auch noch andere Supplemente für Welpen, Junioren, Senioren, Sensibelchen oder gewissen Erkrankungen. Durch diese Flexibilität erhöhen wir die Chance, dass fast jeder Hund bei uns sein passendes Futter findet.

Der hohe Kohlenhydratanteil versorgt den Körper mit viel Energie und sättigt. Durch das magere Muskelfleisch ist es auch für Sensibelchen, die mit einem hohen Fettgehalt nicht gut klar kommen, bestens geeignet.  Die Futtermenge ist durch den erhöhten pflanzlichen Anteil höher und nimmersatte Hunde haben hier mehr im Napf, als bei den Barf oder Kochbarf Menüs nach Beutetierprinzip.

Für sehr aktive oder magere Hunde kann dieses Menü gerne noch mit etwas Zusatzfett oder Kokosöl ergänzt werden.

Durch das exotische Guanacofleisch, eine wildlebende Lama Art aus Südamerika mit einem süßlichem Geschmack, können auch Futtermittelallergiker ihre Näpfe füllen. Die weiteren Zutaten wie Ziegenmilch, Hirse und Brokkoli, werden auch von Allergikern gut vertragen. Durch die komplett natürliche Lebensart in der Wildnis hat das Guanaco eine ideale Fettsäurenzusammensetzung.

Trotzdem kann dieses Menü gerne noch mit Ölen (Keimöl, Borretschöl, Leinöl, Sonnenblumenöl, Rapsöl, Fischöl, Kokosöl oder Algenöl ) ergänzt werden. Dadurch dass manche Hunde mit Unverträglichkeiten auf gewisse Öle reagieren, haben wir dies bewusst nicht hinzugefügt.

Wir haben Taurin hinzugefügt, da dies hitzeempfindlich ist und somit beim Kochen zum größten Teil zerstört wird. Hunde können zwar Taurin selbst herstellen, doch oft nicht im ausreichenden Maße und dies kann bei dauerhafter Unterversorgung zu Herzerkrankungen führen. Überdosierungen mit Taurin sind nicht bekannt, da ein zu viel einfach ausgeschieden wird.

Das Menü besteht aus 2 Schichten:
1. Schicht gegartes Guanacofleisch
2.Schicht Hirsebrei mit Ziegenmilch, ausgelaufenem Fleischsaft und gegartem Gemüse und Obst

Ideal für sensible Hunde, die rohes Fleisch nicht vertragen und fettarm ernährt werden sollen.

  • Mit der Zugabe von einem Komplettsupplement vollkommen bedarfsdeckend
  • Glutenfrei
  • Fett und Proteinarm
  • Singleprotein, für Allergiker geeignet

Zusammensetzung:

Tierischer Anteil 60%: davon 75% Guanacofleisch, 25% Ziegenmilch

Pflanzlicher Anteil 40%: davon 70% Hirsebrei, 15% Gemüse (Brokkoli, Salate der Saison), 15% Obst (Apfel, Banane, Erdbeere, Heidelbeere)

Zusätze:  Taurin 0,2%, gewürzt mit Thymian, Rosmarin und Salz

Wir empfehlen dieses Menü für Hunde ab dem 6/7. Monat, da es ansonsten durch die erhöhte Futtermenge mit vielen Kohlenhydraten zu einem vermehrten Kotabsatz kommen kann.

Analytische Bestandteile

Rohfett: 4,9%
Rohfaser: 0,4%
Rohprotein: 14,1%
Rohasche: 0,8%
Feuchtigkeit: 74%

N-freie Extraktstoffe 4,5%

Fütterungsempfehlung

sehr kleine Hunde

3,5 – 4% des Körpergewichts
kleine Hunde 3% des Körpergewichts
mittelgroße Hunde 2,5% des Körpergewichts
 große Hunde 2 – 2,2% des Körpergewichts

 

Dies sind Richtwerte, der tatsächliche Bedarf kann je nach Hund und Aktivität etwas abweichen. 

 

Infos zur Zusammensetzung

Gegartes Fleisch

Unser im eigenen Fleischsaft gegartes Muskelfleisch des Guanacos, eine wild lebende Lama Art aus Südamerika liefert wertvolle Proteine als Grundlage aller Baustoffe im Körper. Das enthaltene Fett benötigt der Körper als Energielieferant und liefert zusätzlich wertvolle Omega 3 Fettsäuren. Durch das Leben in der Natur ist das Fleisch recht mager das Fett besitzt ein ideales Verhältnis der Omega 3 zu Omega 6 Fettsäuren (1:2) und müsste deshalb nicht mit zusätzlichem Omega 3 Fisch- oder Algenöl ausgeglichen werden.

Hirsebrei:

Hunde können einen kleinen Anteil an Stärke verwerten und diese neben Fett als zusätzliche Energie- und Nährstoffquelle nutzen. Hirse verfügt über viele sekundäre Pflanzenstoffe, die Körperzellen vor schädlichen Umwelteinflüssen schützen. Hirse ist nach Hafer das nährstoffreichste Getreide mit einem hohen Anteil an Eisen und Magnesium. Sie sind Glutenfrei, leicht bekömmlich und sättigen sehr lange. Schonend wird er zusammen mit der Ziegenmilch zu einem schmackhaften Hirsebrei gekocht. Anschließend wird er nochmal püriert, damit der Hundedarm, der keine Pflanzenfasern aufspalten kann, alle Nährstoffe optimal aufnehmen und alles verdauen kann. Zudem entsteht durch die ausgetretene Stärke eine Schleimähnliche Struktur, die sich schützend über eine empfindliche Magen-und Darmwand legt.

Ziegenmilch:

Ziegenmilch enthält neben einer idealen Mineralstoff Zusammensetzung auch eine hohe Konzentration Nukleotide, die das Immunsystem unterstützen und das Zellwachstum fördern. Aufgrund der leichten Verdaulichkeit wird die Ziegenmilch effizient vom Körper aufgenommen und verdaut. Hunde die Kuhmilch bzw Rind nicht vertragen, haben hierdurch eine tolle Alternative bekommen.

 gegarter Brokkoli:

Brokkoli zählt durch seinen hohen Nährstoffgehalt zu einer der gesündesten Gemüsesorten überhaupt. Vor allem der hohe Vitamin K Gehalt ist wichtig für die Blutgerinnung und den Knochenstoffwechsel, da es sich um eine richtige Calciumverteilung im Körper kümmert. Die Senföle, bei denen der Brokkoli mit den meisten Gehalt verzeichnet, wirken stark antioxidativ und schützen vor Krebs und zb. Entzündungen im Körper.

Salate der Saison:

Bei unseren Salatmischungen wird auf regionale und saisonale Verfügbarkeit geachtet. Salate sind ein wichtiger Bestandteil im pflanzlichen Anteil und ist unter anderem ein Lieferant von B-Vitaminen, Vitamin E und Vitamin K, Calcium, Phosphor, Kalium, Fluorid, Kupfer, Eisen und Zink.

Apfel:

Neben Salat und Möhren sollten Äpfel den höchsten Anteil an der pflanzlichen Futterkomponente einnehmen, denn er ist eine wahre Nährstoffbombe. Man spricht von etwa 300 Biosubstanzen, von denen der Körper profitieren kann, darunter zB. Gerbstoffe, B Vitamine, Vitamin C, Kalium, Calcium, Phosphor, Eisen, Natrium und Magnesium. Äpfel enthalten zudem viel Pektine, was cholesterinsenkend, verdauungsfördernd und entgiftend (zB. für Blei) wirkt.

Bananen:

Haben eine schützende Wirkung auf die Magenschleimhaut und liefern unter anderem B-Vitamine, Phosphor, Selen, Kalium, Magnesium, sowie Pantothen- und Folsäure.

Erdbeeren:

Schmecken nicht nur außergewöhnlich gut, sondern versorgen den Körper mit mehr Vitamin C (64 mg) als Zitronen und vielen Mineralstoffe wie Kalium, Eisen und Natrium. Sie wirken sich positiv auf Appetit und Verdauung aus, verbessern die körpereigene Wundheilung und unterstützen das Gehirn.

Heidelbeeren:

Die wichtigste Eigenschaft der Heidelbeere ist ihre regulierende Wirkung auf den Magen-Darm-Trakt.  Die Gerbstoffe helfen dem Darm wieder ins Gleichgewicht und beseitigen auf milde Weise unerwünschte Keime. Zudem liefern sie vor allem Vitamin C, Eisen, Schwefel und Mangan.

 Taurin:

Für Hunde ist Taurin  eine notwendige Aminosäure für diverse Körperfunktionen. Hunde sind zwar dazu fähig, Taurin aus den Aminosäuren Methionin und Cystein selbst zu synthetisieren. Abhängig von Alter, Gewicht und Energie kann der Bedarf schwanken und besonders bei größeren Hunderassen, wie Neufundländern oder Dobermann kann des Öfteren ein Taurinmangel beobachtet werden. Durch das Erhitzen wird Taurin in diesem Menü zum Großteil zerstört und wird deswegen sicherheitshalber ergänzt. Taurin kann kaum überdosiert werden und wirkt sich positiv auf eine gesunde Herzfunktion aus.